Fetakäse

Zutaten
Fetakäse
Gemahlene Gewürze nach Wahl (z.B. Pfeffer, Thymian, Oregano, Paprika, Knoblauch)
Räuchermehl nach Wahl (dazu z.B.: Thymian, Rosmarin, Pfefferkörner)

Vorbereitung
Feta wird meist in einer Salzlake verkauft, d. h. er muss nicht nochmals eingelegt werden.
Die schnellste Variante der Vorbereitung ist es, sich einfach mit dieser Vorwürzung zu begnügen. Der Feta wird in kleinere Stücke geschnitten und etwas trocken getupft oder mehrere Stunden an einem kühlen und luftigen Ort vollständig durchgetrocknet.
Eine zweite Variante verleiht dem gesalzenen Käse eine eigene Note. Der in Stücke geschnittene Käse wird mit gemahlenen Gewürzen nach Wahl, wie etwa Pfeffer, Thymian, Oregano u. a. eingerieben. Anschließend werden die gewürzten Happen in Alufolie gewickelt, die zuvor mit Olivenöl bestrichen wurde. Je nach gewünschter Intensität ruhen die Fetastücke mehrere Stunden oder Tage an einem kühlen Ort oder im Kühlschrank.
Die Käsestücke werden im Räucherofen auf ein mit einer gelöcherten Alufolie bedecktes Gitter gelegt.
Kalträuchern
Die Rauchtemperatur liegt bei 10 bis 20°C.
Im Ofen wird der Käse je nach gewünschter Intensität des Raucharomas 8 bis 20 Stunden bei Temperaturen zwischen 10 und 20°C geräuchert.

Warm- bzw. Heißräuchern
Schon nach wenigen Minuten bei 40 bis 60°C ist der Feta fertig. Möchte man eine intensivere Geschmacksentwicklung, so kann der Käse bis zu einer halben Stunde im Ofen ruhen, danach sollte er jedoch in jedem Fall herausgenommen werden, um ein Austrocknen zu verhindern.

Verzehr und Aufbewahrung
Am Ende der Räucherung hat der Fetakäse eine leicht hellbräunliche Färbung angenommen. Vor dem Verzehr oder der weiteren Verarbeitung sollte der Feta ein wenig herunterkühlen.
In Alufolie gewickelt oder vakuumiert kann der geräucherte Fetakäse im Kühlschrank aufbewahrt werden. Er sollte allerding innerhalb weniger Tage verzehrt werden, da er relativ schnell trocken wird.

Ein Kommentar zu “Fetakäse

  1. AS sagt:

    Hi,
    wir haben Feta light auf diese Weise kalt geräuchert. wir haben ihn mit Pfeffer, Thymian und Majoran mariniert. Schmeckt ausgezeichnet und passt super zu einem Salat aus Linsen, Staudensellerie und einem fruchtigen Dressing!
    Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

36 − 27 =